Dan Richter - Improtheater und Improvisation
Gedanken zu Theorie und Praxis des Improvisationstheaters. Überlegungen zu
Improvisation und Kreativität. Beobachtungen aus Lehre und Aufführung.

Improshows in Berlin/Brandenburg

15. Juli 2013

Kotzen

"Keine Szenen übers Kotzen spielen" - dieses Johnstone-Gebot hatte sich dermaßen in meinem Hinterkopf eingebrannt (und tatsächlich sieht man selten eine gute Szene, in der gekotzt wird), dass ich wohl noch nie in einer Impro-Aufführung gekotzt habe. Am letzten Freitag dann als Nebenfigur eine kotzende Partyleiche gespielt. Fast hatte der Tabu-Bruch etwas erlösendes. (Dabei hat man ja als Spieler sonst kaum Probleme, Mörder zu spielen.)
Dann noch mal über Johnstone nachgedacht: Es war ja keine Szene übers Kotzen, sondern das Kotzen war nur ein nebensächliches Element, dem nicht einmal viel Bedeutung zukam.
Knack deine Tabus!

1 Kommentar:

  1. Solange man nicht während des Kotzens über das Kotzen selbst spricht, kann ich mir einiges interessantes an Szenen vorstellen. Und auch Themenbereiche: Alkohol drängt sich auf, aber auch Gruppenvergiftungen und Bulimie sind ja in dem Umkreis. Und es ist möglicherweise ein großer moment unverstellter Wahrheit. Deshalb ist mir das Tabu sogar etwas rätselhaft.

    AntwortenLöschen

Sie können anonym Kommentare abgeben. Ich freue mich aber, wenn Sie Ihren Namen/URL eintragen.