Dan Richter - Improtheater und Improvisation
Gedanken zu Theorie und Praxis des Improvisationstheaters. Überlegungen zu
Improvisation und Kreativität. Beobachtungen aus Lehre und Aufführung.

Improshows in Berlin/Brandenburg

30. Mai 2012

Zur Tür rein

Selten zu sehen auf Improbühnen: Dass jemand, wenn er zur Tür hereinkommt, sich Jacke und Schuhe auszieht.

17. Mai 2012

Efficiency of sentences

"Every sentence must do one of two things - reveal character or advance the action." (Kurt Vonnegut)

Schlechte Shows von Freunden und Kollegen

Schlimmster-Fall-Szenario: Die von ihrer eigenen Show begeisterten Kollegen wollen sofort ein Feedback, und du weißt, die Wahrheit ist bitter.

Möglichkeiten:
Sofort nach der Show verschwinden.
Nach der Show das Gespräch mit den Kollegen meiden oder auf andere Themen bringen.
Bereits während der Show auf die positiven Aspekte fokussieren, auch wenn's schwerfällt. Nach der Show dann diese Aspekte erwähnen. Dann sanft auf ein anderes Thema ausweichen.
Fragen stellen, bevor sie selber welche stellen können: Wann spielt ihr denn wieder? Was sind eure nächsten Pläne?
Kritik nur bei guten Freunden abgeben und auch nur dann, wenn sie darum bitten.

13. Mai 2012

Real <--> Bizarre

"I'm working on playing in very bizarre situations totally real."
(Christian Robinson in a facebook thread started by Jill Bernard: "
What's your NEWEST improv revelation, what idea are you just now working on?"

11. Mai 2012

Kreativitäts-Blog

Hier möchte ich mal Werbung machen für einen Kreativitäts-Blog.
http://www.brainpickings.org/
Fast jeder Eintrag steckt voller Anregungen und Überlegungen, dass man damit eine schöne Weile verbringen kann.
Und es macht mich fast rasend, dass Maria Popova ca. 4 Mal am Tag blogt. Ich komme kaum hinterher.

7. Mai 2012

Lach-Forschung: Groteseke, Pointen, Helge Schneider, Monty Python und Mario Barth

Rainer Stollmann im Interview bei Radio Eins:
"Mittermeier ist ja eine Pointenkanone. Und Helge Schneider verwendet keine einzige Pointe, d.h. er macht überhaupt keine Witze, sondern Helge Schneider ist grotesk. (...) Und im Grunde ist das Groteske das Lachen des Mittelalters. (...) Da gibt's allerdings mehrere, also Monty Python wären da zu nennen, die auch sehr grotesk sind (...) Es gibt ein Nord-Südgefälle des Temperaments, insofern gibt es ein Gefälle des Lachens. Aber bei den Engländern ist es eine Frage der Geschichte. Den Engländern ist es gelungen, den städtischen Witz und die bäuerliche Groteske zu verbinden, das sieht man an Monty Python. Die Verbindung des Gentleman-Humors mit dem Bäuerlichen."
("Was ist denn die lustigste Nation der Welt?")
"Die Ägypter gelten als die Engländer im arabischen Raum. Wenn ich das wirklich ernstnehmen müsste, würde ich aber sagen: Wahrscheinlich sind's die Afrikaner. (...) Eine Frau stampft zwei Stunden das Essen mit dem Stampfer, das Ding fällt um, es kommt ein Hund und trägt es weg; die Frau lacht. Das ist ein anderes Verhältnis zur Arbeit und zum Leben. (...) [Als Lachforscher] glaube ich zu bemerken, dass ich die Kritikfähigkeit am Lachen verliere, merkwürdigerweise. Schauen Sie mal, der Mario Barth zum Beispiel, der ja mit seinem Humor Arenen füllt, aber von der Intelligenzija kritisiert wird, mir gelingt's inzwischen, auch über den zu lachen. (...) Man kann an ihm Sachen entdecken, die doch interessant sind. Er steht zum Beispiel auf der Bühne und guckt immer so hinter sich, als ob er Nackenschläge kriegt. Das ist eigentlich eine merkwürdige Geste, die passt eigentlich zu seinem Publikum, die müssen auch immer aufpassen in ihrem Leben, dass sie mit ihren Nackenschlägen fertigwerden, und insofern hat der Humor ne Funktion."
Download des Interviews

2. Mai 2012

"Er machte alles falsch und war doch der Größte"

Angelo Dundee, der Boxtrainer über seinen Schützling Cassius Clay (später Muhammad Ali): "Er machte alles falsch und war doch der Größte."
Das Genie von Dundee besteht darin, genau dies zugelassen und gefördert zu haben. Muhammad Ali hatte seltsam wirkende Techniken, z.B. sich nach hinten zu lehnen statt in den Kampf hineinzugehen. Er vertraute auf seine für einen Schwergewichtler ungeheure Reaktionsfähigkeit. Dundee versuchte erst gar nicht, Ali umzudrehen oder zu verbiegen. Seine Seltsamkeiten förderte er sogar.