Dan Richter - Improtheater und Improvisation
Gedanken zu Theorie und Praxis des Improvisationstheaters. Überlegungen zu
Improvisation und Kreativität. Beobachtungen aus Lehre und Aufführung.

Improshows in Berlin/Brandenburg

28. Februar 2010

Probleme schaffen gute Impro

"Wenn alles schiefläuft, vergisst man, was man tut, und das ist eines der Geheminisse der Improvisation." (Keith Jarrett)
Na, ob er da immer recht hat?

25. Februar 2010

Dumm & Schlau

Dumm zu sein ist keine Entschuldigung. Lerne.
Schlau zu sein macht aus dir noch keinen guten Improvisierer. Manchmal stellt sich das Hirn dem Herz in den Weg. Denk dran, Spock, du bist zur Hälfte ein Mensch.
Jason Chin: "Long-Form Improvisation & The Art Of Zen: A Manual For Advanced Performers"

23. Februar 2010

"Sei langweilig!"

Die seltsame Aufforderung Johnstones "Sei langweilig!" steht ja im enormen Widerspruch zur allgemeinen Bühnenregel: Man darf auf der Bühne alles außer langweilig sein.
Aber genaugenommen fordert uns Johnstone hier auf, die Ruhe zu bewahren, konsistent zu bleiben, d.h. das Naheliegende zu tun oder zu sagen. Denn Johnstone weiß genau, dass man dem Publikum eigentlich eine Menge zumuten kann, ohne dass es sich langweilt, vor allem, wenn es darum geht, erst mal eine Plattform für die Szene zu schaffen. Wenn wir etablieren, wer wir sind, wo wir uns befinden und was wir hier tun, sind Handlungsbrüche, emotionale Ausbrüche, verrückte Wendungen usw. eher hinderlich. Als Zuschauer will man erst mal an die Hand genommen werden.
Für uns Schauspieler heißt das, Liebe zum Detail zu finden. Je größere Sicherheit wir im Improvisieren erlangen, umso eher wird es uns auch gelingen, das allzunaheliegende Klischee zu vermeiden, und stattdessen das naheligende Konkrete zu etablieren.
Oder wie Gunter Lösel es mal so schön beschrieb: Als Werkzeug nicht den Hammer wählen, der wäre zu klischiert. Aber auch nicht die Bockwurst, die wäre zu "originell". Nimm den Schwingschleifer, der ist spezifisch.

17. Februar 2010

Timing

Unterrichte Workshop u.a. zum Thema Timing.
Und überziehe prompt 1/2 Stunde.

15. Februar 2010

Ironie

Nimm das Spiel nicht ironisch. Ironie ist nur eine Form, sich über das Spiel zu erheben. Distanzierst du dich vom Spiel, bist du auch nicht dabei.
(Was nicht heißt, man dürfe keine ironischen Figuren spielen oder ironisch mit bestimmten Themen umgehen.)

10. Februar 2010

Gewalt

Manchmal vergesse ich, in Workshops Dinge zu unterrichten, die für mich selbstverständlich waren, z.B. Einsatzfreude, Ausprobieren. Aber auch sensibler Umgang mit Mitspielern. Tatsächlich spielen sich manche Anfänger in einen regelrechten Wahn und leben die schauspielerische Gewalt regelrecht aus. Der Kampf der Figuren wird zum Kampf der Spieler. In eine ähnliche Richtung geht natürlich auch der intime Übergriff - extreme körperliche Nähe zu Leuten, die man kaum kennt. Highlights:
- Beim Workshop in einem Konservatorium kämpfen zwei Spieler mit aller Kraft um die Herrschaft auf der Bühne, zerren an ihren Klamotten. Am Ende zerdreschen sie den Notenständer.
- Beim Casting-Impro für eine Improgruppe verpasst ein Bewerber in einer Szene einem Mitglied der Gruppe eine Maulschelle. (Ob er genommen wurde, ist mir nicht bekannt.)
- Bei einer Anfängershow wird eine Armrede gespielt. Herr X die Arme, Frau Y hält die Rede. Vom Publikum wird ein etwas anzügliches Thema vorgegeben. Herr X begrabbelt nun die Spielerin Y. Zunächst an den Hüften, dann ein kurzer Griff an die Brüste - es verschlägt ihr den Atem, aber the show must go on. Dem kurzen Griff folgt ein längerer, und dann als Höhepunkt tatsächlich ein Griff in den Schritt. Niemand schreitet ein, und das Publikum windet sich vor Fremdscham.

5. Februar 2010

Zuhör-Übung

"2 people sit back to back and do a dinner-type scene. Even though in reality they are back to back, in the scene they are facing each other."
Geklaut von Tabs (Chicago Impro Forum)

4. Februar 2010

Hilfe! Blogger stellt FTP-Service ein. Was nun?

Glücklicherweise hatte ich die Mail von Blogger.com noch aus meinem Spamfilter gefischt. Die Nachricht: Der FTP-Service von Blogger (Betreiber ist Google) wird zum Mai eingestellt. http://blogger-ftp.blogspot.com/
Dieser Impro-Blog hier hat auch von dem Service profitiert. Angeblich ist es für Google zu aufwendig, das weiterzubetreiben. Und so macht man es einfach platt. Die umständliche "Hilfe" ist bisher zumindest nur auf Englisch formuliert. Für mich ist noch unklar, ob ich den Blog hier so weiterbetreiben kann.
Ich frage mich schon seit einer Weile, ob man sich nicht zu sehr auf Web-Dienstleister stützt, die von heute auf morgen Schluss machen können. Bei Google ist es nicht das erste Mal. Vor gut einem Jahr hat Google z.B. seinen Video-Upload-Service eingestellt. Und zwar nur wenige Wochen, nachdem sie Youtube geschluckt hatten. Google-Video hatte ja der Konkurrenz von Youtube etwas entgegenzusetzen müssen: Längere Videos etwa. Vorbei.
Ein anderes Beispiel aus der Impro-Community: Bis vor anderthalb Jahren gab es ein unschätzbar wertvolles Impro-Forum namens Yesand.com. Hier diskutierten Profis und Neulinge Ideen und Konzepte über alles, was mit Improtheater zusammenhängt. Für mich war es die wichtigste Erfahrungsquelle zum Thema im Internet. Außerdem stritt man über Politik. Es gab ein intelligentes Fun-Forum, Auftritte wurden angekündigt usw. usf. Eines Tages fand der Administrator, dass ein paar Seiten zu langsam abrufbar sind und die Seite zu schwer administrierbar sei. Alle zwei Tage oder so verirrten sich nämlich auch Forumspammer auf die Seite. Also wurde das ganze Forum auf einen neuen Server gelegt, der layoutmäßig eine Katastrophe war, das Spammen nur scheinbar erschwerte, und nur mit Nerd-Kenntnissen von Skripts zu bedienen. Vielleicht funktioniert solch ein Forum für Mathematiker, nicht aber für Impro-Schauspieler. Jetzt ist das Forum wieder umgezogen. Nach außen hat sich nichts verändert. Aber es macht einfach keiner mehr mit, einfach weil es keinen Spaß mehr macht. Ein User schrieb auf Facebook: "Ich schaue ab und zu noch mal vorbei und lese die vereinzelten Beiträge, die dort traurig alleine stehen, wie Plakate an einem geschlossenen Club, an dessen Außenseite der Sticker Keine-Plakate-ankleben hängt." Das Schlimmste aber: Der gesamte Wissensschatz ist verloren, die alten Beiträge fort. Als wäre eine Bbliothek abgebrannt. In einer Art Vorahnung habe ich kurz bevor das geschah, die 30 wichtigsten Threads runtergeladen.
Wenn Google seinen Suchmaschinen-Service aufgäbe, wäre das kein allzugroßes Problem. Man würde auf eine andere Suchmaschine umsteigen. Aber bei Youtube oder Facebook wäre das schon was anderes - überall dort, wo Arbeit drinsteckt, wo Netzwerke entstehen....
Hab ich mich jetzt vergaloppiert?
Wir werden sehen.
Auf jeden Fall werde ich in der nächsten Zeit weiterbloggen.