Dan Richter - Improtheater und Improvisation
Gedanken zu Theorie und Praxis des Improvisationstheaters. Überlegungen zu
Improvisation und Kreativität. Beobachtungen aus Lehre und Aufführung.

Improshows in Berlin/Brandenburg

21. Dezember 2007

Miles Davis - die filmische Biografie

"Man braucht Musiker um sich, die denken. Keine, die bequem sind. Ich kann keine bequemen Leute um mich haben. Nichts kommt von denen zurück, man kriegt gar nichts." – Miles Davis Miles sagte: "Keith, weißt du, warum ich keine Balladen mehr spiele?" Ich sagte "Nein." Er sagte: "Weil ich so gern Balladen spiele." Daran erkennt man den Künstler. Er muss erkennen können, dass auch das, was er liebt, Neuem weichen muss. Miles hätte lieber eine schlechte Band gehabt, die furchtbare Musik spielt, als eine Band, die das spielt, was er zuvor gespielt hat. Und das geht sogar gegen seinen eigenen natürlichen Instinkt. Und das macht seine Musik zu einem Schöpfungsakt. – Keith Jarrett

"Spiel einfach Fis-G-Fis-G!" "Das ist alles?" "Ja." Wir spielten, dann hielt Miles die Band an und fragte: "Was machst du denn da? Willst du immer nur Fis und G spielen?" Und ich sagte: "Sorry, aber ich spiele nur, was du gesagt hast. Ich kann auch gern mehr spielen." Wir fangen noch mal an, und diesmal spiele ich alles; Fis, G, As, A bis Z, jeden Ton auf meinem Bass." Miles unterbricht wieder und fragt: "Mann, was machst du denn da? Spiel einfach Fis und G und halt die Klappe." Und da merkte ich, dass er mich nur verscheißert. Er ist einfach cool. Am besten, ich ignoriere ihn und spiele, wie ich es für richtig halte. Ich spielte und diesmal zogen wir die Aufnahme voll durch. – Marcus Miller

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Sie können anonym Kommentare abgeben. Ich freue mich aber, wenn Sie Ihren Namen/URL eintragen.